Ehekrise?

• Haben Sie sich immer weni­ger zu sagen?

• Leben Sie nur noch neben­ein­an­der her?

• Häu­fen Sich Ihre Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten?

Zie­hen Sie die Not­bremse, bevor es zu spät ist!

Bezie­hungs­frust Ade!“ holt Sie aus der Ehe­krise!

Schauen Sie nicht län­ger zu, wie Ihre Ehe den Bach run­ter­läuft. Han­deln Sie jetzt!

Beziehungsfrust Ade!“ hilft Ihnen aus der Ehekrise, wenn Sie

sich, trotz aller Unstim­mig­kei­ten, nicht tren­nen möch­ten.

bereit sind, Ver­ant­wor­tung für das Gelin­gen Ihres gemein­sa­men Mit­ein­an­ders zu über­neh­men.

her­aus­fin­den möch­ten, warum und wie Sie in die Bezie­hungs­krise gera­ten sind.

einen Weg suchen, Kom­pro­misse zu schlie­ßen und auf­ein­an­der zuzu­ge­hen.

sich einen per­sön­li­chen und indi­vi­du­el­len Leit­fa­den für den Weg aus der Bezie­hungs­krise wün­schen.

nicht zu den­je­ni­gen gehö­ren, die schnell alles auf­ge­ben und hin­wer­fen.

kör­per­lich und men­tal wie­der zusam­men fin­den möch­ten.

Ihre Bezie­hungs­krise lie­ber zu Hause ange­hen möch­ten als in einer Pra­xis für Paar­the­ra­pie.

erkannt haben, dass Kom­mu­ni­ka­tion für eine gute Bezie­hung uner­läss­lich ist.

sich schon auf die schöne Zeit nach der Bezie­hungs­krise freuen.

Hören Sie unver­bind­lich in „Bezie­hungs­frust Ade!“ rein:

Ehekrise Ade!

Eine Ehe­krise kann jedes Paar tref­fen. Manch­mal gibt es dafür einen bestimm­ten Aus­lö­ser, etwa einen Sei­ten­sprung oder eine andere Art von Ver­trau­ens­miss­brauch. Die Ursa­chen für eine Ehe­krise kön­nen aber auch außer­halb der Bezie­hung lie­gen und auf Pro­bleme im Job, eine Mid­life­cri­sis oder eine Krank­heit zurück­zu­füh­ren sein. Selbst ein an und für sich schö­nes Ereig­nis, wie die Geburt eines Kin­des, kann dazu füh­ren. Wenn sich klei­nere und grö­ßere All­tags­pro­bleme häu­fen, kann man auch schlei­chend in die Ehe­krise gera­ten. Wie Sie wie­der raus­kom­men erklärt Ihnen Karin Tschirk in Ihrem Buch.
Eine Ehe ist nichts Sta­ti­sches, son­dern ein dyna­mi­sches Kon­strukt. Ein ste­ti­ger Wech­sel zwi­schen Hochs und Tiefs gehört zum natür­li­chen Ver­lauf. Doch wenn die Anzahl der Tiefs über­hand nimmt, dann steckt das Paar in einer Ehe­krise. Diese löst sich sel­ten von selbst wie­der in Wohl­ge­fal­len auf. Statt­des­sen sind Mann und Frau aktiv gefor­dert, dage­gen vor­zu­ge­hen. Das stellt die mei­sten Paare vor ein zusätz­li­ches Pro­blem, denn ohne das nötige „Know-How“ kann die­ses Vor­ha­ben zum Kampf gegen Wind­müh­len wer­den. Mit dem Arbeits­buch „Bezie­hungs­frust Ade!“ eig­nen Sie sich schnell Exper­ten­wis­sen an und fin­den gemein­sam Ihren Weg aus der Ehe­krise.

108 Sei­ten * DIN A4 * Spi­ral­bin­dung

Ihr Weg aus der Ehekrise

In eine Ehe­krise kann jedes Paar gera­ten. Dann geht es darum, sie nicht zu einer ernst­haf­ten Gefahr für die Liebe wer­den zu las­sen. Wird sie zu lange igno­riert oder falsch ange­gan­gen, ist die Wahr­schein­lich­keit, daran zu schei­tern, sehr groß. Mit fach­män­ni­schem Rat und hilf­rei­chen Exper­ten­tipps hilft Ihnen „Bezie­hungs­frust Ade!“, die größ­ten Feh­ler in der Ehe­krise zu ver­mei­den. Sie wer­den dort abge­holt, wo Sie als Paar ste­hen und fin­den so Ihren indi­vi­du­el­len Weg in eine har­mo­ni­sche und lie­be­volle Zwei­sam­keit. So mei­stern auch Sie spie­le­risch Ihre Ehe­krise und genie­ßen bald wie­der die Son­nen­sei­ten des (Bezie­hungs-) Lebens.

 

Wahr­schein­lich wun­dern Sie sich, wie Sie Ihren indi­vi­du­el­len Weg aus der Ehe­krise mit Hilfe eines Buchs gehen kön­nen, das für die unter­schied­lich­sten Paare ver­fasst wurde. Genau diese Indi­vi­dua­li­tät macht das beson­dere Kon­zept des Arbeits­buchs „Bezie­hungs­frust Ade!“ aus. Sie fin­den darin keine starre Vor­schrif­ten, die Sie mecha­nisch aus­füh­ren müs­sen. Statt­des­sen bie­tet es Ihnen einen siche­ren Rah­men inner­halb des­sen Sie genü­gend Frei­raum haben, um Ihre ganz per­sön­li­chen Ange­le­gen­hei­ten in Ord­nung zu brin­gen. Sie ler­nen ein Gespür für das zu ent­wickeln, was jeder von Ihnen braucht, um sich in der Bezie­hung wohl zu füh­len. Das eröff­net Ihnen auf Sie zuge­schnit­tene Mög­lich­kei­ten, auf­ein­an­der zuzu­ge­hen ohne sich ver­bie­gen zu müs­sen.