Paartherapie – DIY

• Haben Sie keine gemein­sa­men Zukunfts­vi­sio­nen?

• Ver­mis­sen Sie kör­per­li­che und gei­stige Nähe?

• Ver­lie­ren Sie sich immer mehr aus den Augen?

Dann brau­chen Sie eine Paar­the­ra­pie oder „Bezie­hungs­frust Ade!“

Bezie­hungs­frust Ade!“ als Alter­na­tive zur Paar­the­ra­pie

Fin­den Sie das wie­der, was Sie ein­mal anein­an­der hat­ten, am besten jetzt!

Beziehungsfrust Ade!“ kann eine Alternative zur Paartherapie sein, wenn Sie

bereit sind, die Arbeit mit die­sem Buch genauso ernst zu neh­men, wie eine Paar­the­ra­pie.

sich wün­schen, wie­der mehr Zeit mit­ein­an­der zu ver­brin­gen und diese zu genie­ßen.

einst sehr glück­lich mit­ein­an­der waren und die­ses Glück wie­der­fin­den möch­ten.

Ihre gemein­same Sexua­li­tät ver­mis­sen und wie­der auf­le­ben las­sen möch­ten.

schon län­ger über­le­gen, was oder wer Ihnen hel­fen könnte, sich als Paar wei­ter­zu­ent­wickeln.

nicht wis­sen, ob Sie sich bei einer Paar­the­ra­pie außer Haus wohl­füh­len wür­den.

es nicht hilf­reich fin­den, Ihre Bezie­hungs­pro­bleme im Bekann­ten­kreis zu dis­ku­tie­ren.

sich, trotz aller Pro­bleme, nicht von Ihrem Partner/​ Ihrer Part­ne­rin tren­nen möch­ten.

sich dar­über im kla­ren sind, dass eine funk­tio­nie­rende Bezie­hung nicht von alleine pas­siert.

ler­nen möch­ten, Ihre part­ner­schaft­li­che Kom­mu­ni­ka­tion zu ver­bes­sern.

Hier kön­nen Sie sich das Kon­zept von „Bezie­hungs­frust Ade!“ vor­le­sen las­sen:

Eine Alternative zur Paartherapie

Als Sie sich ken­nen gelernt haben, konn­ten Sie es sich ver­mut­lich nicht vor­stel­len, irgend­wann über eine Paar­the­ra­pie nach­zu­den­ken. Genauso geht es zahl­rei­chen ande­ren Men­schen. Im All­tag wird die Bezie­hung oft ver­nach­läs­sigt, zunächst, ohne dass man es bemerkt. Plötz­lich fin­det man sich in einer Abwärts­spi­rale wie­der, in der die Bezie­hung zuse­hend schlech­ter wird. Alleine ist es fast unmög­lich, aus die­ser Situa­tion wie­der her­aus­zu­fin­den.  Bevor alles noch schlim­mer wird, macht es Sinn, sich pro­fes­sio­nelle Hilfe zu holen. Das Buch der Paar­the­ra­peu­tin Karin Tschirk zeigt Ihnen Ihren indi­vi­du­el­len Weg zu einem har­mo­ni­schen Mit­ein­an­der.
Heut­zu­tage wer­den an Bezie­hun­gen hohe Erwar­tun­gen gestellt, wie zum Bei­spiel See­len­ver­wandt­schaft, Freund­schaft, erfüllte Sexua­li­tät und gemein­same Hob­bys. Natür­lich kann kein Mensch alle Ansprü­che per­fekt erfül­len und somit sind Ent­täu­schun­gen vor­pro­gram­miert. Eine Paar­the­ra­pie kann ein guter, aber auf­wen­di­ger Weg sein, um sich trotz alles Pro­bleme nicht zu ver­lie­ren.  „Bezie­hungs­frust Ade!“ ist eine unkom­pli­zierte Alter­na­tive dazu. Mit die­sem ein­zig­ar­ti­gen Bezie­hungs­ratge­ber gelingt es Ihnen, zusam­men rea­li­sti­sche und zukunfts­taug­li­che Vor­stel­lun­gen bezüg­lich Ihrer gemein­sa­men Zukunft zu ent­wickeln.

108 Sei­ten * DIN A4 * Spi­ral­bin­dung

Do-It-Yourself Paartherapie

Wenn Sie über eine Paar­the­ra­pie nach­den­ken, sind Sie wahr­schein­lich schon an dem Punkt ange­langt, an dem aus jeder Klei­nig­keit schnell ein unver­hält­nis­mä­ßig gro­ßer Streit wird. Kaum hat sich der Sturm gelegt, geht es schon wie­der wegen einer ande­ren Lap­pa­lie los. Wer so nicht wei­ter­ma­chen will, merkt schnell, dass die­ser Ent­schluss alleine nicht viel bewirkt. Auf­ein­an­der zuge­hen ist nicht ein­fach, wenn jeder in der Ver­gan­gen­heit vom ande­ren ver­letzt und über­gan­gen wurde. Ohne eine Paar­the­ra­pie kom­men viele Paare aus die­ser nega­ti­ven Abwärts­spi­rale nicht mehr raus. Eine kosten- und zeit­spa­rende Alter­na­tive zur Paar­the­ra­pie ist das Arbeits­buch „Bezie­hungs­frust Ade!“

 

Dieses Buch ist so kon­zep­tio­niert, dass damit jedes Paar sei­nen indi­vi­du­el­len Weg in eine glück­li­che Bezie­hung fin­den kann. Sie bekom­men keine unbeug­sa­men Anwei­sun­gen dik­tiert, son­dern wer­den dabei unter­stützt, Ihre eige­nen Abma­chun­gen zu tref­fen. Dadurch brin­gen Sie schritt­weise Har­mo­nie und Ver­trauen in Ihr Lie­bes­le­ben zurück. Das wird sich auch auf die ande­ren Berei­che Ihres Lebens äußerst posi­tiv aus­wir­ken. Kaum etwas wird als erfül­len­der emp­fun­den, als eine gute Part­ner­schaft. Im Ide­al­fall schöpft man dar­aus Kraft für alle ande­ren Berei­che des Lebens.